Wir danken Frau Dr. Lohmann herzlich für die Erlaunis zur Verlinkung Ihrer HP!

Hier gibt es viele Infos zur Augenerkrankung beim Tibi:

PRA/LL, Katarakt usw..... 

 

 

 

 

 

Info:

Für Tibet Terrier gibt es mittlerweile einen Gentest für CCL !

Natürlich kostet der Gentest einmalig Geld, aber was sind 50.-- € pro Hund vor einer Verpaarung,

gegen einen Welpen der unwissentlich schon mit dieser Krankheit zur Welt kommen muss?

Man kann/darf einen CCL Träger-Hund mit einem CCL Freien Hund verpaaren!

Somit sind (nach Statistik) 50% der Welpen CCL Frei und 50% der Welpen eines Wurfes CCLTräger!

Träger heisst: Der Welpe/Hund hat ein Gen das CCL trägt und ein Gen das CCL Frei ist!

Somit wird dieser Welpe/Hund nícht an CCL erkranken!

Kann aber das Träger-Gen weitervererben!

Frei heisst: Der Welpe/Hund hat kein Gen das CCL trägt und                         

             kann es somit auch nicht weitervererben !  

                               Und natürlich auch nicht an CCL erkranken!   

Leider

kann man nicht sofort alle Trägerhunde aus der Zucht nehmen,

um eine total CCL freie Population zu erhalten.

Dadurch würde der Genpool so stark eingschränkt,

                        dass man wieder Inzuchtverpaarungen machen würde.... 

                                  und damit noch mehr Generkrankungen fördert!

Aber wenn man nur noch Hunde züchten kann, die nicht an dieser Nervenerkrankung sterben müssen,

ist das in meinen Augen schon ein gewaltiger Fortschritt und nicht zu verstehen,

wenn die Zuchthunde nicht vor einer Belegung darauf getestet werden !

Hier geht es anscheinend doch mehr ums Geld, als um die Gesundheit des Hundes/Welpen.....schade!

Achten Sie bitte beim Welpenkauf, dass Ihnen von der Tiho Hannover oder Laboklin,

ein Testnachweis der Elterntiere gezeigt werden kann!

So vermeiden Sie einen CCL kranken Hund/Welpen zu "erwerben" und

helfen dabei die Rasse "gesund zu züchten!"

Denn wenn man Welpen von nicht getesteten Hunden nicht mehr verkaufen kann,

dann erst werden wohl alle "Züchter" auch ihre Hunde testen lassen,

oder eben verschiedene Menschen nicht mehr einfach vermehren....

         

                                         CCL/NCL

 

Die Neuronale Ceroid-Lipofuszinose des Hundes wurde vor mehr als 20 Jahren erstmals beschrieben,

trotzdem ist diese Krankheit noch heute den wenigsten Tierärzten und Hundehaltern bekannt.

Bei dieser monogen autosomal rezessiv vererbten Krankheit lagert sich Ceroid-Lipofuszin,

ein Abbauprodukt der Zellen, vor allem in den Nervenzellen von Netzhaut und Gehirn ab,

wodurch diese zu Grunde gehen.

Die häufigsten Symptome, die bei dieser Erkrankung beobachtet werden sind:

Verhaltensänderungen (Aggressivität, Angstzustände, Unruhe, plötzliche Stubenunreinheit),

Beeinträchtigung der Sehkraft bis hin zur völligen Erblindung,

Krampfanfälle und Veränderungen im Gangbild (Stolpern, Ataxie)

Die Erkrankung CCL wurde bisher bei mehreren Hunderassen nachgewiesen.

Quelle: http://www3.tiho-hannover.de/einricht/zucht/mol_gen/ccl.htm

 

         

 

Wir bitten um etwas Geduld!

 Für die Weiterführung dieser Seite!

 

 

powered by Beepworld